AufBruch

Kulturtage jüdischer, muslimischer und postmigrantischer Positionen

Keyvisual der Jüdisch-Muslimischen Kulturtage 2022

Wenn etwas aufbricht, kann es wehtun. Wenn Narben aufbrechen, kommen alte Wunden zum Vorschein. An den Bruchstellen von Kontinentalplatten kommt es zu Reibung. Die Erde bebt. Manchmal ist Zerstörung die Folge.

Aber an den Bruchstellen bleiben Kontinente auch in Kontakt miteinander. Wenn etwas aufbricht, können auch verborgene Schätze sichtbar werden, oder Ungesagtes, das besprochen werden sollte. Menschen brechen auf, nicht selten, weil sie vor Gewalt und Unsicherheit fliehen müssen. Aber auch, um sich auf eine Reise zu begeben oder mit Optimismus einer besseren Zukunft entgegenzublicken.

Wir möchten in Rahmen von „AufBruch“ die Bruchstellen der Gesellschaft sichtbar und besprechbar machen – insbesondere in einer Zeit, in der viele Menschen das Gefühl haben, dass sie in ihrer Sprechfähigkeit eingeschränkt sind und das Gespräch miteinander abbrechen.

Gewachsen aus den Jüdisch-Muslimischen Kulturtagen öffnen wir insbesondere jüdischen, muslimischen und anderen postmigrantischen Stimmen künstlerische Räume, um uns alle zum Zuhören, Aushalten und Aufeinanderzugehen anzuregen.

Konzert mit Riff Cohen

In die Musik der 1984 in Tel Aviv geborenen Singer-Songwriterin fließen persische, türkische, irakische, marokkanische, algerische und berberische Einflüsse sowie Elemente der israelischen orientalischen Musik der 90er Jahre ein. 

mehr

Lesung und Gespräch mit Mariam Rasheed und Mati Shemoelof

Mit den Schriftsteller*innen Mariam Rasheed und Mati Shemoelof begeben wir uns auf eine Reise der Transnationalitäten und Bindestrich-Identitäten in Dichtung und Spoken Word.

 mehr

Konzert mit Voices of Yemen

Kraftvolle jemenitische Rhythmen, Gesangsharmonien, intensive verstärkte Grooves und wunderschöne freie Klanglandschaften sind Elemente, die sich in der Musik von Voices of Yemen widerspiegeln. 

mehr

Lesung mit Necati Öziri und Sasha Marianna Salzmann​

Necati Öziri liest aus seinem Debütroman „Vatermal“ und kommt darüber mit der ausgezeichneten Autor*in Sasha Marianna Salzmann ins Gespräch.

mehr